Epoema - Das europäische Gedicht, Logo der internationalen Gedichtseite www.epoema.eu
Suche
Home

„Epoema – Das europäische Gedicht" ist eine Initiative für das europäische Gedicht und ein Beitrag zu einer gemeinsamen, solidarischen und friedvollen Entwicklung der Europäischen Gemeinschaft und „alten“ und „neuen“ Mitgliedstaaten und ihrer Bürgerinnen und Bürger.

Mitarbeit
Kontakt
Unterstützer
Die Medien über Epoema
Termine/Veranstaltungen

1. Mai 2007– Das europäische Gedicht

Maria Janitschek

Bild: Drei Menschen im Gespräch

Maria Janitschek, 1859 in Ungarn geboren, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Mit 19 Jahren kam sie nach Graz, wo sie unter dem Pseudonym Marius Stein vorerst journalistisch tätig war. Nach ihrer Heirat mit einem Straßburger Kunsthistoriker widmete sie sich ganz ihrem literarischen Schaffen. 1889 erschien ihr erster Gedichtband „Irdische und unirdische Träume“, in dem auch das heftig kritisierte Gedicht „Ein modernes Weib“ enthalten war. Ab 1900 verfasste sie fast nur mehr Prosawerke. 1927 starb Maria Janitschek.

Ein modernes Weib

Ein Mann beleidigte ein Weib. Es war
Von jenen schnöden Thaten eine, die
Kein Weib vergessen und vergeben kann.

Geraume Zeit verstrich. Da eines Abens
Ward an die Thür des Frevlers laut gepocht.
Er rief: „Herein“, und sah voll tiefen Staunens,
In Trauerkleidern eine Frau vor sich.

Sie schlug den Schleier bald zurück. Er blickte
In ihre großen stolzerstarrten Augen,
In diese großen schmerzversengten Augen...
Er lächelte verlegen, denn ein Schauer
Erfaßte ihn... Er bot ihr höflich Platz,
Sie aber dankte, und mit ruhiger Stimme
Sprach sie zu ihm: „Du hast mich schwer beleidigt,
Es war nur Gott dabei... vor diesem Gott,
Vor dir , und mir allein, will ich den Flecken
den Makel meiner Ehre, zugefügt
Von deiner Hand, verlöschen.
Höre nun!
Um dies zu thun, bleibt mir ein Mittel nur:
Ich kann nicht gehn, um einem fremden Menschen
Das was ich selbst mir kaum zu sagen wage,
Zu offenbaren. Für mich herrscht kein Richter,
Er wär' denn blind und taub und stumm, deshalb
(Ein Schildern des Vergangenen glich' aufs Haar
Der neuen That, hieß' selber mich entehren),
Deshalb gibt’s eins nur: hier sind Waffen, wähle!“
Und öffnete den Deckel. - - -
Lange standen
Die beiden Menschen stumm. Er sah sie an,
Sie hielt das glänzend große Aug' gerichtet
Fest auf die Waffen.
Plötzlich brach er aus
In lautes Lachen. Da durchglühte feurig
Ein tiefes Rot die farbenlosen Wangen
Der jungen Frau. Wie, wenn die ganze Antwort
Dies Lachen wär'? Sie hätte schreien mögen
Vor Wut und Elend. Aber sie bezwang sich,
Und sagte mild: „Wenn dir ein Unvorsichtiger
Zufällig auf den Fuß getreten wäre,
Du würdest ohne lange Ueberlegung
Ihm deine Karte in das Antlitz schleudern,
Nichts Lächerliches fändest du dabei.
Nun denk': nicht auf den Fuß trat mir ein Mensch,
Mein Herz trat er in Stücke, meine Ehre!
Verlang' ich mehr, als du verlangen würdest
Für einen unvorsichtigen Schritt, sag' selbst,
Ist das nicht billig?“
Lächelnd sah er ihr
Ins zornerglühte Antlitz. „Liebes Kind,
Du scheinst es zu vergessen, daß ein Weib
Sich nimmer schlagen kann mit einem Manne.
Entweder geh zum Richter, liebes Kind,
Gesteh ihm alles, gerne unterwerfe
Ich seinem Urteil mich. Nicht? Nun dann bleibt
Dir nur das eine noch: vergesse, was du
Beleidigung und Schmach nennst. Siehst du, Liebe,
Das Weib ist da zum Dulden und Vergeben...“
Jetzt lachte sie.
„Entweder Selbstentehrung
Wenn nicht, ein ruhiges Tragen seiner Schmach,
Und das, das ist die Antwort, die ein Mann
In unserer hellen Zeit zu geben wagt
Der Frau, die er beleidigt.“
„Eine andere
Wär' gegen den Brauch.“
„So wisse, daß das Weib
Gewachsen ist im neunzehnten Jahrhundert,“
Sprach sie mit großem Aug', und schoß ihn nieder.

Text Ende

Leider liegen die Texte nicht in allen Sprachen vor.

 

 

(Aus: Maria Janitschek, Gesammelte Gedichte, Süddt. Illustrationscentrale, München, 1910)  
Copyright Impressum und AGB
Copyright Copyright